Produktivität, Produktivität steigern
Wenn Ihnen der Artikel gefällt, dann teilen Sie ihn, damit andere den Inhalt auch lesen können ...

 

Die Produktivität steigern – 58 ultimative Tipps

 

Mit der Steigerung der Produktivität ist es wie mit allem im Leben – jeder hat irgendwo Verbesserungspotential. Hier sind die besten Methoden zusammen getragen, mit denen Sie eine gehobenere Qualität Ihrer Arbeit in der selben Zeit erreichen können. 

 

In der folgenden Liste finden Sie Strategien und Taktiken, die Ihnen helfen Ihre persönliche Produktivität zu steigern. Bedenken Sie bitte – jede Aufgabe hat ihre eigenen Begleitumstände weshalb unterschiedliche Strategien in verschiedenen Situationen besser funktionieren als andere.

 

Produktivität steigern – Liste mit 58 ultimativen Tipps

 

1. Planen Sie Ihren nächsten Tag in groben Zügen am Abend davor! Bevor Sie schlafen gehen erstellen Sie einen grob umrissenen Plan für den nächsten Tag. Notieren Sie alle Dinge, die Sie erledigen wollen. Weisen Sie jeder Aktivität eine Priorität und ein Zeitfenster zu. Durch diese Strategie können Sie Ihre persönliche Produktivität steigern, weil Sie bereits nach dem Aufwachen am nächsten Morgen wissen, was Sie alles tun wollen und worin Ihre erste Aufgabe des Tages besteht.

2. Beginnen Sie mit den Aufgaben, die für Ihre Lebensqualität die höchsten Effekte erzielen! Sie erinnern sich an die Geschichte mit dem Philosophie-Professor? Erst die Tennisbälle, dann die M&M’s, dann der Sand und zum Schluss das Bier. Sie finden die Geschichte hier, falls Sie sie noch nicht kennen. Wenn Sie die umgekehrte Reihenfolge nehmen, verkomplizieren Sie Ihr Leben nur unnötig.

3. Ausnahmen bestätigen die Regel! Es kommt immer darauf an, wie jeder einzelne von uns tickt. Wir sind alle individuell und deshalb sollten Sie Ihrem Typ gemäß Ihre Aufgaben des Tages beginnen. Das heißt im Klartext: Die einen brauchen für Ihre Motivation erst einmal einige kleine Erfolge zu Beginn des Tages, die anderen können gleich mit einer schwierigen und umfangreichen Aufgabe in den Tag starten. Wichtig ist nur, dass Sie sich nicht mit Kleinigkeiten verzetteln und Ihre Energie für Nichtigkeiten verschwenden.

4. Konzentrieren Sie sich auf eine Aufgabe! Wenn Sie etwas Wichtiges tun, dann konzentrieren Sie sich nur auf diese eine Aufgabe. Meist ist das so, wenn wir etwas Kompliziertes mit den Händen erarbeiten oder wenn wir uns geistigen Arbeiten zu wenden. Wenn ich beispielsweise an diesem Blog arbeite, dann brauche ich Ruhe, um mich wirklich auf die Inhalte zu konzentrieren. Würde ich nebenher noch Essen kochen, wäre das vergebene Liebesmüh. Vermutlich würde es anbrennen und ohnehin nicht genießbar sein. Wenn ich schreibe bin ich total vertieft in meiner Arbeit.

5. Lassen Sie bestimmte Arbeiten parallel laufen, um Zeit zu sparen und Ihre Produktivität zu steigern! Es gibt Aufgaben, die wir gleichzeitig anschieben können. Es sind Aufgaben, die nicht viel Kopfarbeit oder Konzentration erfordern. Wenn ich beispielsweise Essen koche, befülle ich vorher meine Waschmaschine. Während das Essen lustig vor sich hin kocht, kann ich Blumen gießen, Staub saugen, ein paar Sachen bügeln usw. Gleichzeitig kann ich ein gutes Hörbuch hören oder ähnliches. Nach dem Essen noch Wäsche aufhängen und schon ist ein gutes Stück Arbeit in der Zeit des Leistungstiefs erledigt. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass Sie sich nicht selbst überfordern!

6. Prüfen Sie ob die Arbeit, die Sie tun wollen überhaupt nötig ist! Wenn Sie sich mit Dingen beschäftigen, die Sie nicht mögen und die zudem noch völlig unsinnig sind, dann sollten Sie diese Aufgabe völlig eliminieren. Vergeuden Sie nicht Ihre Ressourcen mit sinnfreien Arbeiten. Überlegen Sie ob Sie gewisse Dinge überhaupt brauchen – wenn nicht weg damit. Um mal ein kleines Beispiel zu nennen: Ich finde es erstaunlich wie viele Menschen sich die Mühe machen Plastik-Joghurt-Becher auszuwaschen bevor diese in den Müll, gelben Sack oder gelbe Tonne geworfen werden. Wozu soll das gut sein? Oder kennen Sie diese tollen Küchenhelfer, die einen enormen Zeitaufwand erfordern um sie aufzubauen, abzubauen, sauber zu machen … Sie klauen nicht nur Zeit, sondern auch Platz – weg damit!

7. Prüfen Sie Ihre To-Do-Liste kritisch! To-Do-Listen haben Vor-und Nachteile. Auf der einen Seite wissen Sie genau worin Ihr Tagespensum besteht und haben eine Übersicht, was noch alles zu tun ist. Somit vergessen Sie nichts, werden weniger abgelenkt und die einzelnen Aufgaben abzuhaken verleiht neue Motivation. Auf der anderen Seite kommt meistens was dazwischen, so dass Sie möglicherweise nicht alles auf Ihrer Liste schaffen, was sich demotivierend auswirken kann. Sie sind weniger flexibel und haben vielleicht tagelang die selben To-Do’s auf Ihrer Liste zu stehen, was sich negativ auf Ihre Gefühle auswirkt, weil Sie den Glauben entwickeln nicht gut genug zu sein. Bewerten Sie daher Ihre To-Do-Listen möglichst kritisch und überlegen Sie, wie Sie eine effektive Aufgabenliste erstellen, auf der hauptsächlich Aufgaben stehen, die Ihrem Leben mehr Wert geben. Verplanen Sie um Gottes Willen nicht jede einzelne Minute des Tages mit diesen Listen.

8. Erstellen Sie zwei To-Do-Listen! Im Laufe eines Tages werden wir mit vielen Sachverhalten und Themen konfrontiert, die unsere Aufmerksamkeit erfordern. Wenn Sie zwei Listen für Ihren Tag erstellen, dann können Sie auf der ersten die wirklich wichtigen Dinge, die auf jeden Fall an diesem Tag erledigt werden müssen notieren. Auf der zweiten Liste notieren Sie Routineaufgaben, die Sie noch erledigen müssen. Die zweite Liste ist so zu sagen zweitrangig mit zweitrangigen Aufgaben.

9. Erstellen Sie Ihr eigenes Produktivitätssystem! Es gibt kein System, was für alle Menschen gleichermaßen gut funktioniert. Jeder von uns hat seine Vorlieben. Der Schlüssel zur Produktivitätssteigerung besteht darin, mit verschiedenen Systemen zu experimentieren bis Sie für sich herausgefunden haben, welches für Sie das Optimalste ist.

10. Effektiv oder effizient? Es macht wenig Sinn Arbeiten, die keinen oder wenig Wert für Ihr Leben liefern mit Effizienz zu erledigen. Effektivität ist mit den wichtigen Aufgaben verbunden, die Ihnen einen Effekt liefern. Arbeiten Sie zu dem effizient an wichtigen Aufgaben können Sie die Produktivität steigern und eine „Gewinnmaximierung“ erreichen. Ich habe dies bereits in einem anderen Artikel erklärt.

11. Verschieben Sie nichts auf später! Verzögerungstaktiken sind ein großer Verschwender an Zeit und Energie. Sie wissen bestimmt selbst, dass Sie sich beschi… fühlen, wenn Sie den ganzen Tag nur rum gammeln und alles vor sich her schieben. Überlegen Sie selbst wie viel Nerven Ihre Verzögerungen bisher gekostet haben und wo Sie stehen könnten, wenn Sie viele Dinge nicht auf die lange Bank geschoben hätten. Manchmal verpassen wir dadurch gute Chancen, die wir nicht einmal wahr nehmen können.

12. Sie können Ihre Produktivität steigern mit Produktivitäts-Tools! Es gibt viele Tools, die uns bei der Steigerung der Produktivität behilflich sein können. Wahrscheinlich besitzen Sie bereits ein Smartphone und/ oder Tablet-PC, so dass Sie in der Lage sind unterwegs Informationen abzurufen bzw. auf Ihre Notizen zurück zu greifen. Viele nutzen inzwischen auch die Möglichkeit Daten in einer Cloud (Online-Speicher, z.B. von der Telekom, da TÜV geprüft und in Deutschland – nach deutschem Datenschutz) abzulegen. Eine andere kostenlose Möglichkeit bietet Evernote. Eine weitere Möglichkeit wichtige Informationen im Auge zu behalten sind Haftnotizen auf dem Desktop. Übersichtliche Kalender gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Im Grunde finden Sie für alles Mögliche Software, z.B. für Mindmapping, die Ihnen hilft Ihre Produktivität zu steigern.

13. Denken Sie einfach an Nichts! Ja – wie geht das? Machen Sie es sich gemütlich und hören Sie einfach nur auf die Geräusche, die Sie umgeben. Ich weiß nicht wie das bei Ihnen ist – ich lebe auf dem Land und hier hört man die Vögel zwitschern. Ansonsten gibt es auch Entspannungs-CD’s oder Sie nutzen die Walgesänge auf Youtube – das ist extrem entspannend für den Kopf. Es klärt den Geist und beruhigt die Seele. Das Gehirn erreicht den so genannten Alpha-Zustand.

14. Verschaffen Sie sich einen Vorteil! Beginnen Sie Ihren Tag vor allen anderen. Wenn Sie 10 bis 15 Minuten früher beginnen sind Sie einen Schritt voraus. Das verschafft Ihnen ein gutes Gefühl und motiviert Sie Ihre Aufgaben schneller zu erledigen, um den Vorteil zu halten.

15. Nutzen Sie das Pareto Prinzip! Das Pareto Prinzip basiert auf der Tatsache, dass Sie mit 20 Prozent Ihrer Handlungen 80 Prozent Ihrer Ergebnisse erhalten. Bleiben Sie realistisch und lassen Sie sich nicht zur Perfektion verleiten. Perfektion wirft Sie zurück.

16. Verschaffen Sie sich Klarheit! Je mehr geistige Klarheit Sie darüber haben, wo Sie ankommen wollen, desto mehr können Sie sich auf Ihre Aufgaben konzentrieren und Ihre Produktivität steigern. Lassen Sie sich nicht von Nebensächlichkeiten ablenken. Achten Sie darauf, dass Sie fokussiert auf die Erledigung Ihrer anstehenden Aufgaben hin arbeiten.

17. Bringen Sie mehr Organisation in Ihr Leben! Wenn Sie organisiert arbeiten, kommen Sie schneller voran. Dazu gehört beispielsweise ein durchdachtes Ablagesystem, wo Sie alle Dokumente rasch finden, wenn Sie sie brauchen. Achten Sie darauf, dass Arbeitsutensilien, die Sie ständig brauchen in greifbarer Nähe sind, so dass Sie nicht mehrere Kilometer am Tag zurück legen müssen – allein dadurch können Sie Ihre Produktivität steigern.

18. Delegieren Sie! Alles was andere Personen an Arbeiten übernehmen können, sollten Sie abgeben. Es ist nicht nötig, dass Sie alles allein bewerkstelligen. Gerade Routinearbeiten wie immer wieder kehrende Verwaltungssachen können auch andere übernehmen. Prüfen Sie kritisch, ob die jeweils anstehende Aufgabe tatsächlich nur von Ihnen erledigt werden kann. Alles was keinen wirklichen Effekt bringt, können Sie beruhigt delegieren um Ihre Produktivität weiter zu steigern.

19. Suchen Sie nach Kooperationen! Auch wenn Sie allein arbeiten, können Sie über sinnvolle Kooperationen nachdenken – das bekannteste Beispiel ist der Steuerberater. Aber es gibt auch noch andere Dienstleister, die Routinearbeiten für Sie erledigen können – z.B. Webmaster oder Reinigungsunternehmen oder virtuelle Büros … Geben Sie Arbeiten an Profis ab, so dass Sie sich auf die wichtigen effektiven Arbeiten konzentrieren können.

20. Schalten Sie Ablenkung und Zeitfresser aus! Ablenkung lauert überall. Hier ne E-Mail, da etwas Neues auf Facebook, ein Telefonat … Schalten Sie alles ab, damit Sie in Ruhe arbeiten können. Wenn Sie ständig mit anderen Dingen beschäftigt sind, dann bekommen Sie nichts Konkretes fertig. Bemühen Sie sich eine Aufgabe nach der anderen zu erledigen, sonst erstellen Sie sich ein Chaos von Baustellen – das ist demotivierend.

21. Bauen Sie Ihre Kompetenzen aus! Sie können Ihre Produktivität steigern in dem Sie Ihre Kompetenzen, Fähigkeiten und Talente immer weiter ausbauen. Sie brauchen weniger Zeit für Ihre Arbeit, wenn Sie ein Meister Ihres „Handwerks“ sind.

22. Finden Sie Ihre produktiven Zeiten! Jeder Mensch hat Zeiten in denen er hoch produktiv ist. Dann geht die Leistungskurve unweigerlich nach unten. Kein Mensch kann über den gesamten Tag 100 Prozent seiner Leistung abrufen. Finden Sie heraus, zu welcher Tageszeit Ihre produktivsten Zeiten sind und wann diese deutlich nach lassen. In den produktiven Zeiten verrichten Sie die wichtigen Aufgaben des Tages. Wenn die Leistungskurve abfällt können Sie sich mit Routine-Aufgaben beschäftigen, die nicht so anspruchsvoll sind oder Sie nutzen diese Zeit für Ihre Erholung.

23. Sorgen Sie für persönliches Vergnügen! Planen Sie so oft wie möglich Aktivitäten, die Ihnen großes Vergnügen bereiten. Wenn Sie sich beispielsweise gern zu Musik bewegen, dann buchen Sie einen Tanz, – Aerobic- oder Zumba-Kurs. Es wäre kontraproduktiv wenn Sie sich dazu zwingen in eine Mukki-Bude zu laufen, wenn Ihnen diese Art der Freizeitgestaltung keinen Spaß macht.

24. Gewinnen fängt an mit Beginnen! Viele Menschen verbringen eine Menge Zeit damit sich zunächst erst einmal auf eine Aufgabe vorzubereiten. Meist nimmt die Vorbereitung mehr Zeit in Anspruch als die eigentliche Aufgabe an sich. Wenn Sie flink anfangen, werden Sie rasch fertig sein. Ist der Anfang erst einmal gemacht, stellt sich oft eine Dynamik ein und Sie kommen automatisch in den so genannten Arbeitsfluss.

25. Sorgen Sie für ausreichend guten Schlaf! Im Schlaf können sich Körper und Geist von den Strapazen des Tage erholen. Die Qualität des Schlafes ist das A und O – nicht die Zeit! Wenn Sie Probleme mit dem Einschlafen haben, dann holen Sie sich einfach die Walgesänge mit Laptop oder Tablet-PC ins Schlafzimmer. Das wird Ihren Geist klären und Sie sanft in den Schlaf geleiten.

26. Lernen Sie von den Besten in Ihrer Branche! In jeder Branche gibt es Menschen oder Unternehmen, die sehr erfolgreich sind. Lernen Sie zu verstehen, was diese Menschen/ Unternehmen so erfolgreich macht. Modellieren Sie dieses Verhalten.

27. Schauen Sie über den Tellerrand! Blicken Sie nicht nur auf Menschen/ Unternehmen direkt vor Ihrer Haustür. Schauen Sie sich auch in einem größerem Umfeld um.

28. Machen Sie etwas anders! Wenn Sie mit Ihren Leistungen nicht zufrieden sind, dann ändern Sie etwas – egal was. Suchen Sie sich eine Sache und machen Sie sie anders als bisher. Oder ersetzen Sie eine Sache durch eine andere. Durch diese Maßnahme werden Sie andere Ergebnisse erzielen. Zudem sammeln Sie neue Erfahrungen, die Sie nutzen können um Ihre Produktivität zu steigern.

29. Machen Sie ein Experiment! Setzen Sie sich ein kleines Ziel – meinetwegen eine Routine-Aufgabe und beginnen Sie aus dem Stegreif dieses Ziel zu erreichen. Verfolgen Sie dabei Ihre Leistungen und werten Sie diese aus. Wenn Sie hinter Ihren eigenen Erwartungen geblieben sind, dann durchleuchten Sie Ihr Vorgehen und finden Sie heraus, wo die Schwachstellen waren. Führen Sie das Experiment erneut durch …

30. Lesen Sie! Erweitern Sie Ihren Horizont. Es gibt vieles von dem wir gar nicht wissen, dass es existiert.

31. Erstellen Sie ein Handbuch für Ihr Leben! Besorgen Sie sich ein Notizbuch, legen Sie sich einen Ordner an oder suchen Sie sich entsprechende Software und schreiben Sie auf, was Sie in Ihrem Leben noch alles tun und erreichen wollen. Denken Sie über kurz- mittel- und langfristige Ziele nach. Erstellen Sie Ihren persönlichen Plan und denken Sie über Strategien nach, wie Sie Ihr Leben nach Ihren Wünschen gestalten können. Halten Sie alle Ideen und Informationen in Ihrem Handbuch fest, so dass Sie fokussiert vorgehen können und Ihre persönliche Produktivität steigern können.

32. Bündeln Sie gleiche Aufgaben! Erzeugen Sie vorteilhafte Synergien in dem Sie gleiche Aufgaben zusammen legen. Erledigen Sie beispielsweise Ihre E-Mails alle zu einer bestimmten Zeit. Tätigen Sie Telefonanrufe hintereinander weg. Nutzen Sie das Ende Ihres Arbeitstages für Ihre Ablage. Arbeiten Sie zügig Projekt A ab, bevor Sie mit Projekt B beginnen. Durch diese Bündelung bleiben Sie im Arbeitsfluss und müssen sich nicht jedes mal neu in eine Aufgabe hinein denken.

33. Verwenden Sie die besten Werkzeuge! Die Werkzeuge, die Sie nutzen, sollten zu Ihrer Perönlichkeit passen und Ihr Vorankommen beschleunigen. Es gibt eine Menge Software auf dem Markt, die so umfangreich und umständlich zu händeln ist, dass sie zusätzliche Zeit beansprucht. Schauen Sie also genau hin, was Sie wofür nutzen und welche anderen Alternativen es gibt.

34. Beschenken Sie sich selbst! Durch Anreize wird die Arbeit beschwingter. Überlegen Sie sich daher wie Sie sich selbst am Ende einer Aufgabe beschenken können. Es gibt viele kleine Dinge, die Sie sich antun können wie beispielsweise eine Tasse Kaffee, Tee oder Kakao, ein Glas Sekt oder Wein oder …. Sie können sich mit einem Entspannungsbad verwöhnen, sich eine Massage gönnen, Essen gehen, mit Freunden treffen, einen Kinoabend verleben – die Möglichkeiten sind unendlich. Neben dem liebreizendem Gefühl der Vollendung haben Sie jetzt einen zusätzlichen Impuls sich zu motivieren und rasch hintereinander weg zu arbeiten.

35. Sagen Sie „Nein“! Wenn Sie vorwärts kommen wollen, dann dürfen Sie sich nicht vor jeden Karren spannen lassen. Sagen Sie „Nein“, wenn irgendwelche Sachverhalte an Sie heran getragen werden, die nichts mit Ihren Zielen zu tun haben. Lernen Sie „Nein“ zu sagen, zu Dingen, die Sie nicht wollen. Sie können Ihre Produktivität nicht steigern, wenn Sie versuchen jedermanns Liebling zu sein. Im Übrigen werden Menschen, die „Nein“ sagen können ernster genommen. Also tun Sie es!

36. Wenn das Pferd tot ist, steige ab! Sie entwickeln sich stetig weiter. Der Mensch, der Sie vor einem Jahr waren, sind Sie heute nicht mehr. Im Laufe der Zeit ändern sich daher auch Ihre Ansprüche. Es macht keinen Sinn ein Ziel zu verfolgen nur um des Zieles wegen. Wenn Ihr Ziel keinen Anreiz mehr auf Sie ausübt, dann beenden Sie es sofort. Es gibt keinen Grund weiter an Dingen zu arbeiten, die für Sie keinen Sinn mehr ergeben.

37. Sorgen Sie für ein Umfeld, dass Sie inspiriert! Ihre Arbeitsumgebung hat einen großen Einfluss auf Ihre Emotionen und auf Ihre Produktivität. Es ist schon ein Unterschied, ob Sie in einem hellen, freundlichen Raum arbeiten, der Sie inspiriert oder ob Sie in einer Besenkammer arbeiten.

38. Achten Sie auf Ihre Körperhaltung! Ihre Körperhaltung hat einen maßgeblichen Anteil auf Ihre Gefühlswelten. Wenn Sie mit guter Körperhaltung arbeiten, sind Sie automatisch aufmerksamer und konzentrierter. Außerdem funktioniert Ihr Körper besser. Wenn Sie bei der Arbeit halb liegen, sich lümmeln oder total verbogen irgendwie halb hockend an einem zu niedrigen Tisch arbeiten, dann werden Sie Ihre Produktivität nicht großartig steigern.

39. Begrenzen Sie sich nicht selbst! Vermeiden Sie hypothetische Szenarien. Analysieren Sie nicht alles bis ins kleinste Detail, dadurch werden Sie nur unsicher. Wenn Sie mit Ihrem Auto ein bestimmtes Ziel ansteuern ist Ihr Blick ja auch nicht auf das Lenkrad gerichtet oder auf das Ende der Motorhaube, sondern auf die Straße. Genau so funktioniert es auch mit jedem anderen Ziel, das Sie ansteuern. Der Blick ist auf das Ziel gerichtet – nicht auf jeden einzelnen Arbeitsschritt – das ist nicht so wahnsinnig wichtig. Wichtig ist was Sie mit Ihrer Handlung erreichen. Denken Sie ergebnisorientiert.

40. Vermeiden Sie Zeitverschwendung durch Fahrtzeiten! Es ist klar, dass Sie irgendwie zu Ihrer Arbeitsstelle und wieder nach Hause kommen müssen. Sie können diese Zeit für die Steigerung Ihrer Produktivität nutzen in dem Sie beispielsweise während der Fahrt interessante Hörbücher hören. Zudem können Sie auf Fahrten, die sich nicht vermeiden lassen gleich noch andere Dinge erledigen, die Sie ohnehin erledigen müssen. Sie könnten beispielsweise auf der Heimfahrt noch Ihre Einkäufe erledigen, wichtige Termin einbauen … So sparen Sie nicht nur Zeit sondern auch Geld.

41. Setzen Sie sich ein Zeitfenster! Planen Sie für Ihre Aufgaben genügend Zeit ein. Setzen Sie sich bestimmte Zeitfenster. Ein Zeitfenster sollte zwischen 90 und 120 Minuten betragen. Danach sollten Sie eine kleine Pause machen und nach Möglichkeit ein wenig Zeit an der frischen Luft verbringen. Sauerstoff belebt den Geist! Legen Sie für Ihr Zeitfenster ein Arbeitspensum fest und erledigen Sie es in diesem Zeitfenster – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Viele Menschen planen ein Zeitfenster für bestimmte Aufgaben schon mit der Voraussicht, dass sie ja hinter dem Zeitfenster weitere Zeit haben um fertig zu werden. Das ist nicht gut, da Zeit nicht ersetzbar ist und diese Mentalität zum Trödeln, Tratschen, Spielen, Surfen und anderen Ablenkungsmanövern einlädt. So können Sie Ihre Produktivität nicht steigern. Deshalb erledigen Sie Ihr Arbeitspensum in dem vorgegebenen Zeitrahmen. Machen Sie es sich zur Gewohnheit dass festgelegte Zeitfenster nicht verhandelbar sind. Wenn Sie bisher nicht mit festen Zeitfenstern gearbeitet haben, dann stellen Sie sich einen Wecker oder eine Zeitschaltuhr, die Ihnen signalisiert, dass Ihre Zeit um ist. So bekommen Sie ein Gespür dafür, wie lange bestimmte Arbeiten überhaupt dauern. Die meisten unterschätzen den Zeitaufwand für ihre Aufgaben.

„Zufriedenheit entsteht durch Leistung – nicht umgekehrt.“

42. Setzen Sie sich konkrete Tagesziele! Ziele haben einen Anfang und ein Ende. Tagesziele sind zudem zeitlich überschaubar. Setzen Sie sich jeden Tag eine neue Herausforderung, die gerade noch erreichbar ist. Wenn Sie jeden Tag Ihr Tagesziel schaffen, müssen Sie automatisch erfolgreich werden.

43. Setzen Sie Termine! Setzen Sie für alle Ziele einen festen Termin! Eine Frist sorgt dafür, dass die Zeit begrenzt ist und schafft somit Geschwindigkeit, Dynamik, Entwicklung und Initiative.

44. Verzetteln Sie sich nicht mit Ihren E-Mails! E-Mails sind eine tolle Geschichte und dienen in erster Linie der Kommunikation. Sie können die Produktivität steigern – aber auch senken. Kontrollieren Sie Ihre Mails einmal – maximal zweimal am Tag – vielleicht Morgens und Abends. Nicht jede Mail erfordert eine Antwort. Wenn Sie oft E-Mails mit gleichem Inhalt verschicken, dann erstellen Sie sich eine Vorlage, die Sie immer wieder nutzen können, so dass Sie nicht jedes Mal alles neu tippen müssen. Legen Sie ein Zeitlimit für die Bearbeitung Ihrer E-Mails fest und lesen Sie nur die wirklich wichtigen!

45. Planen Sie! Ein guter Plan erleichtert Ihre Arbeit ungemein und steigert die Produktivität erheblich. Beginnen Sie mit Stichpunkten, einem Mindmap und Brainstorming. Organisieren Sie im zweiten Schritt Ihre Gedanken und Ideen um sich einen Überblick zu verschaffen. Wenn alles geordnet ist erstellen Sie den endgültigen Plan. Durch diese drei Schritte ersparen Sie sich Korrekturen und Nacharbeiten. So gewinnen Sie Zeit.

46. Pünktlichkeit ist eine Zier! Lernen Sie pünktlich zu sein bei allem, was auf Ihrem Zeitplan steht. Durch Pünktlichkeit vermeiden Sie, dass bestimmte Tagesaufgaben auf der Strecke bleiben. Je mehr Aufgaben nicht erledigt werden können, desto mehr gelangen Sie mit Ihrem Zeitplan und mit Ihren Fristen in die Zwickmühle. Außerdem sollten Sie pünktlich zu Verabredungen erscheinen. Wenn Sie Ihre Verabredung warten lassen, kann das als Zeichen geringer Wertschätzung eingestuft werden und negative Folgen haben.

47. Besuchen Sie Ihre Ziele täglich! Nutzen Sie Ihre Phantasie und besuchen Sie Ihre Ziele täglich. Am Besten Morgens im Bett nach dem Aufwachen und Abends im Bett vor dem Schlafen gehen. Bemühen Sie sich Ihre Gefühle mit einfließen zu lassen. Dadurch schöpfen Sie neuen Mut, neue Motivation und neue Begeisterung für die Arbeit an Ihren Visionen, Träumen und Zielen.

48. Wiederholung führt zur Meisterschaft! Profis haben bereits 10.000 Stunden mit ihrer Arbeit zu gebracht. Je näher Sie an die 10.000 Stunden heran kommen, desto schneller und professioneller werden Sie.

49. Selbstdisziplin bringt Ihnen marginale Ergebnisse! Arbeiten Sie lieber mit Freude und Leidenschaft als mit Selbstdisziplin. Wenn Sie mit Begeisterung bei der Sache sind, geht sie Ihnen leichter von der Hand. Mit Selbstdisziplin müssen Sie innere Widerstände überwinden, haben keine Freude an der Arbeit, brauchen mehr Zeit und erreichen maximal mittelmäßige Ergebnisse. Erledigen Sie eine Aufgabe möglichst hinter einander weg, als sie in viele kleine Schritte auf mehrere Tage zu zerteilen und jeden Tag von vorn anzufangen. Sie müssen sich jedes Mal neu in das Projekt hinein denken, was allein schon unnötig Zeit in Anspruch nimmt.

50. Lassen Sie sich beraten! Hören Sie sich Ratschläge anderer Menschen an oder suchen Sie sich einen Coach, einen persönlichen Berater, Unternehmensberater … Außenstehende tragen neue Impulse an Sie heran. Jeder Mensch hat eine andere Sichtweise. So haben Sie die Möglichkeit neue Ebenen Ihres Leistungsvermögens zu erreichen.

51. Machen Sie eine Pause und fahren Sie weg! Vergessen Sie niemals Ihre Erholung! Es bringt Ihnen gar nichts wenn Sie flink wie eine Schildkröte an Ihren Zielen rumfuhrwerken. Am Ende erleben Sie nur noch den Einbruch Ihrer persönlichen Produktivität. Lediglich ein gesunder, ausgeruhter Mensch ist wirklich leistungsfähig. Wenn Sie in einem Burnout oder einer Depression landen, werden Sie sehr viel mehr Zeit brauchen, um sich davon zu erholen. Bleiben Sie nach Möglichkeit nicht zu Hause in Ihrem Urlaub. Wenn Sie mal was anderes sehen, bekommen Sie neue Eindrücke, die Sie möglicherweise auf neue Ideen bringen. Zudem sind Sie für niemanden erreichbar und haben wirklich Zeit für sich, Ihre Interessen, Freunde und Familie.

52. Suchen Sie sich ein Vorbild! Suchen Sie nach Menschen, die bereits erreicht haben, was Sie gern erreichen möchten. Studieren Sie diese Leute und kopieren Sie deren Verhaltensweisen so gut Sie können. Sie müssen nicht jeden Fehler selbst machen. Wenn Sie aus den Fehlern anderer lernen werden Sie Ihre Produktivität um ein Vielfaches steigern. Lesen Sie Biographien erfolgreicher Menschen – einer davon ist z.B. Henry Ford, ein anderer Walt Disney oder Helmut Schmidt …

53. Arbeiten Sie so oft wie möglich im Stehen! Wer im Stehen arbeitet, arbeitet schneller und kann durch diesen einfachen Schritt seine Produktivität steigern. Bewegung führt zu mehr Bewegung – Trägheit führt zu mehr Trägheit.

54. Telefonieren Sie nicht endlos! Bereiten Sie Ihre Telefonate vor. Schreiben Sie sich in Stichpunkten auf, welche Informationen Sie brauchen. Übernehmen Sie die Führung des Telefongespräches, in dem Sie Fragen stellen. Wer fragt, der führt! Telefonieren Sie im Stehen, dann telefonieren Sie deutlich kürzer. Außerdem sprechen Sie beim Stehen deutlicher und haben eine bessere Ausstrahlung auf Ihren Gesprächspartner. Sollten Sie in die Verlegenheit kommen Ihren Gesprächspartner nicht wieder los zu werden, dann hilft oftmals der Satz: „Gut Herr/ Frau …, ich denke wir haben alles besprochen, ich möchte Ihre Zeit nicht unnötig in Anspruch nehmen, Sie haben sicherlich auch noch viel zu tun“. In der Regel hilft das, denn die meisten geben nicht gern zu, dass sie nichts zu tun haben.

55. Bleiben Sie aktiv! Erledigen Sie so viel wie möglich im Vorbeigehen. Wenn Sie beispielsweise von Ihrem Büro in die Pause gehen, können Sie auf dem Weg zurück gleich noch die Post mit bringen. Machen Sie sich die Mühe und suchen Sie nach Kleinigkeiten, die Sie im Vorbeigehen erledigen können – das spart noch einmal Zeit, die Sie anderweitig verwenden können.

56. Konzentrieren Sie sich auf Leistung! Wenn Sie Ihre Produktivität steigern wollen dürfen Sie Ihr Arbeitspensum nicht mit Produktivität verwechseln. Es kommt nicht darauf an 24 Stunden am Tag beschäftigt zu sein. Entscheidend sind allein die Ergebnisse, die Sie erzielen.

57. Schließen Sie die Tür! Wenn Sie arbeiten, dann schließen Sie die Tür Ihres Büros bzw. Ihres Arbeitszimmers. Offene Türen laden zum Plaudern ein.

58. Bleiben Sie flexibel! Wenn Sie merken, dass Sie mit einer To-Do-Liste oder Tagesliste nicht zurecht kommen, weil Sie am Abend vorher Aufgaben ausgewählt haben, die Ihnen am nächsten Tag nicht von der Hand gehen, dann erstellen Sie sich lieber eine Wochenliste aus der Sie wählen können. Es ist schwachsinnig an einer Tagesliste festzuhalten auf der meinetwegen Gartenarbeit steht, wenn es in Strömen regnet.

 


Wenn Ihnen der Artikel gefällt, dann teilen Sie ihn, damit andere den Inhalt auch lesen können ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.