Handysucht

Handysucht überwinden – hier sind 15 Tipps

Wenn Ihnen der Artikel gefällt, dann teilen Sie ihn, damit andere den Inhalt auch lesen können ...

Die Handysucht greift um sich, dabei sollen uns Smartphones helfen besser und produktiver zu sein. Früher waren Handys ein Luxus. Heute ist es Luxus wenn man kein Handy hat und nicht ständig abrufbar ist. Viele Menschen sind inzwischen Sklaven Ihrer Smartphones, was sich negativ auf ihre Arbeit, ihre zwischenmenschlichen Beziehungen – ja auf ihr ganzes Leben auswirkt.

 

Handysucht kann zu körperlichen Problemen führen

 

Menschen, die sich zu oft mit ihrem Handy beschäftigen riskieren Deformationen des Schlüsselbeins. Wenn wir das Smartphone nicht auf Augenhöhe halten (und wer macht das schon), dann müssen wir den Kopf absenken. Nach unten gucken ist auch kein Problem, nur wie oft gucken wir im normalen Leben nach unten? Das Schlüsselbein, sowie der gesamte Nackenbereich werden mit der Handysucht gebührend überbelastet.

Deformationen des Schlüsselbeins, Kopfschmerzen durch verspannte Muskeln im Schulter- und Nackenbereich sind die Folge. Auch erhöhte Faltenbildung am Hals wurde inzwischen festgestellt.

Unser Daumen hat anatomisch in erster Linie nur die Aufgabe allen anderen Fingern der Hand etwas entgegen zu setzen. Er ist zum „Gegenhalten“ konzipiert. Mit der Handysucht ist er aber ständig am Tippen, was zur Überlastung  und somit zu Schmerzen führen kann. Das sind nur einige Auswirkungen.

80 Prozent der Handynutzer überprüfen ihr Handy innerhalb von 15 Minuten nach dem Aufstehen. 87 Prozent der jungen Leute haben ihr Smartphone 24 Stunden am Tag an ihrer Seite. Die Handysucht ist also weiter auf dem Vormarsch und wird ein immer größeres Problem für die Gesundheit.

.

6 Anzeichen für die Handysucht

 

1. Sie können keine Mahlzeit in Ruhe essen und müssen Ihr Handy immer wieder checken

2. Sie verbringen viel mehr Zeit mit dem Smartphone als mit anderen Menschen

3. Sie nutzen das Handy um sich von wichtigen Aufgaben abzulenken

4. Sie gehen kaum noch aus dem Haus und erledigen so viel wie möglich mit dem Handy

5. Sie fühlen sich nicht wohl, wenn Sie Ihr Handy nicht dabei haben

6. Sie schenken Ihrem Handy mehr Aufmerksamkeit als beispielsweise dem Straßenverkehr beim Auto fahren.

Wenn Sie testen wollen, ob Sie unter Handysucht leiden, dann können Sie das hier tun oder hier.

 

15 Tipps um die Handy Sucht zu überwinden

 

Egal wie leicht oder schwer Ihre Handysucht ist – hier sind 15 Tipps, die Ihnen helfen können besser mit Ihrem Smartphone umzugehen. Wenn Sie diese Tipps allmählich in Ihren Alltag integrieren, können Sie es schaffen mit Ihren alten Gewohnheiten zu brechen.

 

1. Um Ihre Handysucht zu überwinden, schalten Sie endlose Benachrichtigungen ab!

Bei manchen Leuten vibriert und pfeift das Handy ständig, weil im Minutentakt irgendwelche Benachrichtigungen von Facebook, Twitter und Co rein kommen. Dabei macht es keinen Unterschied, ob Sie bestimmte Nachrichten später lesen, irgendwelche Likes gesetzt wurden …

Je öfter Sie Ihr Smartphone überprüfen, desto mehr wird es zu einer unbewussten Handlung, also zu einer schlechten Gewohnheit, die Sie ständig ablenkt. Weniger Nachrichten bedeuten weniger Nutzung und tragen zur Überwindung der Handysucht bei. Lassen Sie sich nur über wichtige Dinge informieren wie beispielsweise wichtige Termine über Ihren Kalender.

 

2. Löschen Sie alle Apps, die Sie nicht benötigen!

Manche Menschen haben so viele Dinge auf Ihrem Telefon installiert, dass sie sich kaum noch durchfinden. Sie brauchen jede Menge Zeit, um überhaupt das zu finden, was sie suchen. Wenn Sie alle Apps, die Sie gar nicht oder nur selten nutzen löschen, haben Sie mehr Speicherplatz, mehr Leistung und der Akku hält länger durch.

 

3. Legen Sie Ihre Grenzen für die Smartphone Nutzung fest!

Legen Sie für sich ganz konkret fest, wo die Grenzen für die Nutzung Ihres Handys liegen. Das könnte z.B. sein:

Kein Smartphone beim Essen. Kein Smartphone im Schlafzimmer. Kein Smartphone während der Unterhaltung mit anderen Menschen. Kein Smartphone auf der Toilette ….

Beginnen Sie am Besten mit einer Option, die Ihnen am leichtesen fällt und bleiben Sie die nächsten 30 Tage dabei. Dann wählen Sie eine zweite Option und üben erneut 30 Tage. Nach 30 Tagen wird die neue Gewohnheit Teil Ihrer Persönlichkeit und läuft automatisch über das Unterbewusstsein ab. So kann es Ihnen im Laufe der Zeit gelingen Ihre Handysucht in den Griff zu bekommen.

 

4. Löschen Sie alle Apps für Social Media Anwendungen!

Das klingt vielleicht im ersten Moment brutal – Sie können jedoch diese Anwendungen über Ihren Internet Browser besuchen. Das ist natürlich aufwendiger und von daher lässt die Sucht im Laufe der Zeit nach. Sie verhindern so die gedankenlose Nutzung Ihres Handys.

 

5. Nutzen Sie Ihr Handy hauptsächlich für die wichtigen Dinge!

Ein Handy ist ein Telefon, was ursprünglich zum Telefonieren da ist. Löschen Sie alle Spiele, dann werden Sie bedeutend produktiver sein.

 

 6. Prüfen Sie selbstkritisch welche Nachrichten für Sie wichtig sind!

WhatsApp ist sehr beliebt und weit verbreitet. Nicht jede Nachricht hat den selben Stellenwert. Oft wird nur Geplänkel ausgetauscht. Prüfen Sie daher welche Chats für Sie tatsächlich wichtig sind. Alles, was unwichtig ist, schalten Sie auf stumm. So werden Sie nicht ständig mit unwichtigen Dingen bombardiert und können Ihrer Handysucht entgegen wirken. Abends oder Nachmittags können Sie sich ein Zeitfenster frei halten, wo Sie alles lesen können.

 

7. Inaktive Chats kosten viel Zeit

Chats, die Sie seit längerem nicht genutzt haben, können Sie getrost archivieren. So bleibt Ihnen der Verlauf erhalten und Sie müssen weniger Zeit für die Suche der aktiven Chats aufwenden. Das hilft Ihnen wieder ein Stück von Ihrer Handysucht loszukommen. Wenn Sie den Vorgang erfolgreich abgeschlossen haben, werden Sie wahrscheinlich mit etwa 10 aktiven Chats in der Startansicht auskommen. Alles wird einfacher und übersichtlicher. Sie sind am Ende besser organisiert.

 

8. Antworten Sie auf Nachrichten nur zu bestimmten Zeiten am Tag!

Die meisten Nachrichten erfordern nicht unbedingt eine sofortige Reaktion. Es ist viel effizienter zu einer bestimmten Zeit auf alle Anfragen zu antworten. Nehmen Sie sich Morgens, Nachmittags und Abends die Zeit, so vermeiden Sie den Zwang ständig Ihr Telefon zu überprüfen. Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken. Distanzieren Sie sich Schritt für Schritt von Ihrer Handysucht. Betrachten Sie alle Maßnahmen als Gewinn für sich selbst.

 

9. Nehmen Sie Ihr Handy niemals mit in Ihr Schlafzimmer!

Nutzen Sie die Nacht für Ihre Erholung und gönnen Sie Ihrem Handy einen vollen Akku an der Steckdose – außerhalb des Schlafzimmers. Wenn Sie in der Nacht zum Handy greifen, dann werden Sie Probleme haben wieder einzuschlafen. Außerdem ist bis heute noch nicht erwiesen, ob die Strahlung der Handys negative Folgen für den Organismus hat. Ein aktives Handy sendet und empfängt schließlich ständig Funkwellen.

 

10. Verwenden Sie einen Wecker am Morgen!

Wenn Sie Morgens früh raus müssen und nicht von allein wach werden, dann benutzen Sie einen Wecker!   😀

 

11. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Handy mindestens 10 Meter Entfernung zu Ihrem Arbeitsplatz hat!

Vielleicht haben Sie die Möglichkeit Ihr Handy gar nicht erst mit an Ihren Arbeitsplatz zu nehmen. In vielen Berufen benötigt man das eigene Handy überhaupt nicht bei der Arbeit. Schalten Sie das Handy komplett aus, bevor Sie mit Ihrer Arbeit beginnen!

Müssen Sie während der Arbeit über Ihr Handy nur telefonisch erreichbar sein, dann aktivieren Sie den Flugmodus im Gerät. Durch den Flugmodus werden alle Kommunikationsschnittstellen deaktiviert, so dass Sie nicht ständig abgelenkt werden. Alles andere funktioniert nach wie vor.

Erik Altmann Professor für Psychologie an der Michigan State University hat festgestellt, dass eine Unterbrechung von nur 2,7 Sekunden ausreicht, um die Fehlerquote zu verdoppeln.

Greifen Sie also künftig weniger zum Handy bei der Arbeit, dann werden Sie schneller fertig und machen weniger Fehler.

 

12. Bei der Überwindung der Handysucht kann eine Uhr hilfreich sein!

Kennen Sie das: Sie wollen wissen wie spät es ist, werfen einen Blick auf Ihr Handy und sehen neben der Uhrzeit eine Menge Aktivitäten auf Ihrem Handy. Sie gucken nur mal schnell und schon sind 20 Minuten verdasselt. Eigentlich wollten Sie nur 1 Sekunde auf Ihr Smartphone schauen, um die Zeit abzulesen, aber Ihre Handysucht war stärker. Gönnen Sie sich mal was! Wie wäre es mit einer schönen Uhr? Schon ist die Gefahr gebannt.

 

 

Handysucht

 

13. Um Ihrer Handysucht zu entkommen, vergeben Sie ein langes kompliziertes Passwort!

Die meisten Handy Nutzer haben ein kurzes Passwort, damit sie es möglichst schnell entsperren können. Wenn Sie jedoch von Ihrer Handysucht los kommen wollen, dann vergeben Sie sich ein Passwort mit etwa 20 Zeichen, welches Zahlen, Symbole, große und kleine Buchstaben enthält. Sie haben somit eine höhere Sicherheit – das Passwort wird so schnell keiner knacken und außerdem schieben Sie sich selbst einen Riegel davor ständig gedankenlos mit dem Gerät herum zu spielen.

 

14. Laden Sie sich eine App auf Ihr Handy, welche die Nutzung einschränkt!

Wer sich nicht zutraut allein mit seiner Handysucht klar zu kommen, der kann sich eine entsprechende App herunterladen, um so die Nutzung einzuschränken. Eine andere spielerische Methode um von der Handysucht loszukommen gibt es hier.

 

15. Erzählen Sie Vertrauenspersonen von Ihre Handysucht und lassen Sie sich helfen!

Einige Menschen kommen besser zum Erfolg, wenn sie sich von anderen Personen helfen lassen. Das können Freunde, Kollegen oder Familienmitglieder sein. So besteht beispielsweise die Möglichkeit das Handy für eine gewisse Zeit bei dieser Person abzugeben – vielleicht für eine Stunde. Oder die andere Person hält mit ein Auge auf die Handynutzung. Oder Sie treten mit anderen Menschen, die ebenfalls unter Handysucht leiden einen kleinen Wettbewerb an, wer länger ohne Smartphone auskommt am Tag. Es gibt ganz viele Möglichkeiten.

 


Wenn Ihnen der Artikel gefällt, dann teilen Sie ihn, damit andere den Inhalt auch lesen können ...

2 Kommentare

  1. Danke für das nette Feedback und die Empfehlung 😀

    Herzliche Grüße
    Anja Maschlanka