Sie haben keinen guten Tag, wenn Sie immer wieder das Gegenteil behaupten

Sie haben keinen guten Tag, wenn Sie immer wieder das Gegenteil behaupten

Menschen erzählen sich selbst Geschichten - wir nennen es auch den inneren Dialog. Wir reden mit uns selbst über unsere persönlichen Verhältnisse, über andere Menschen und über das Leben im Allgemeinen. Die Geschichten, die wir uns jeden Tag erzählen haben einen drastischen Einfluss auf unsere Gefühlswelten. Wenn unsere Geschichten positiv sind, fühlen wir uns im Allgemeinen gut. Erzählen wir uns jedoch Geschichten, die negativ sind, neigen wir dazu, jeden Funken Hoffnung zu verlieren.

Natürlich reicht allein positives Denken nicht aus, um einen Unterschied zu den Details Ihrer gegenwärtigen Realität zu machen. Aber im Allgemeinen ist es so, dass Sie heute keinen guten Tag haben werden, wenn Sie sich immer wieder Geschichten erzählen, die das Gegenteil behaupten.

 

In gewisser Weise wissen Sie das bereits - nicht wahr? Schauen wir gemeinsam noch etwas genauer hin ...

Die Geschichten, die wir uns selbst erzählen haben nicht nur einen drastischen Einfluss darauf, wie wir uns fühlen, sondern auch darauf, was wir sehen, was wir erleben und was wir für unsere persönliche Wahrheit halten. Das ist einer der Hauptgründe, warum mehrere Personen die selbe Erfahrung machen, diese aber unterschiedlich interpretieren.Wir können beide die selbe Erfahrung machen - jeder mit einer anderen Geschichte in seinem Kopf. Und unsere einzigartige Geschichte - unser innerer Dialog - verändert die Art, wie wir jeden einzelnen Schritt des Weges erleben und wie wir uns dabei fühlen. Am Ende verlässt jeder von uns beiden diese gemeinsame Erfahrung mit einem anderem Gefühl über das, was wir gerade gemeinsam erlebt haben. Und manchmal macht dieser Unterschied der Interpretation und der daraus resultierenden Wahrnehmung den Unterschied in der Welt aus, in der wir beide leben.

Der Schlüssel für Veränderungen liegt unter anderem darin, sich immer wieder bewusst zu machen, dass die Perspektive, aus der wir die Dinge betrachten, eine erhebliche Macht über unsere Lebensverhältnisse hat.

Die Strategie, die wir für unsere Geschichten nutzen, bestimmt unsere Perspektive. Wenn wir eine Erfahrung mit einer Geschichte verknüpfen, die wir einmal erlebt haben, neigen wir dazu, immer wieder in dieses Verhaltensmuster zurück zu kehren. Wir alle haben in der Vergangenheit weitreichende und unterschiedliche Erfahrungen gesammelt. Einige von uns haben vielleicht untröstliche Ereignisse in ihrem Leben gehabt. Andere haben vielleicht Familienmitglieder oder Freunde auf tragische Weise verloren. Manche wurden in der Vergangenheit tief enttäuscht. Einige haben schlechte Erfahrungen im Job gemacht und wurden möglicherweise gekündigt. Und wenn wir dann eine neue Erfahrung machen, die eine elementare Erinnerung aus unserer eigenen Vergangenheit aufleben lässt, die eine schmerzliche Geschichte mit sich bringt, verschiebt sich unsere Perspektive und schränkt uns ein.

Negative Erfahrungen aus der Vergangenheit, die uns heute noch einschränken sind in der Regel ein Abwehrmechanismus. Jeder Tag unseres Lebens präsentiert uns in einem gewissen Maß ein Stück Unsicherheit. Die menschlichen Abwehrmechanismen mögen Unsicherheit nicht. Unser Gehirn versucht die Lücken der Unsicherheit mit Informationen zu kompensieren, in dem es alte Geschichten zu Tage fördert. Am Ende lassen wir uns unbewusst dazu verleiten mit Hilfe dieser alten Geschichten und den Erfahrungen aus längst vergangenen Zeiten, einen Füllstoff für ein besseres Gefühl in der Gegenwart zu konstruieren. Manchmal funktioniert dieser Ansatz gut. Manchmal sind aber auch unserer alten Geschichten und Erfahrungen aus der Vergangenheit völlig irrelevant für den gegenwärtigen Moment, so dass sie uns am Ende mehr begrenzen und verletzen, statt weiter zu helfen.

 

Was können Sie tun, damit Ihre Tage gut werden?

Verschaffen Sie sich Klarheit darüber, dass die alten Geschichten und Erfahrungen der Vergangenheit nur noch in Ihrem Kopf gepflegt werden und deshalb nur für Sie existieren. In der Realität sind diese Geschichten schon lange nicht mehr vorhanden und für niemanden ersichtlich. Ändern Sie Ihre Sichtweisen und Ihre Gedanken über die Geschichten, die Sie heute in Ihrem Vorankommen begrenzen. Haken Sie die alten Geschichten ab und lassen Sie sie ziehen. Sorgen Sie dafür, dass Sie Ihre Zukunft nicht aus den alten Geschichten der Vergangenheit gestalten.

Machen Sie sich bewusst, was Sie bereits erreicht haben. Sie haben sich im Laufe der Zeit weiter entwickelt. Sie sind nicht mehr der Mensch, der Sie waren, als Sie Ihre Erfahrungen in der Vergangenheit gemacht haben. Heute sind Sie viel weiter. Heute starten Sie von einem viel höherem Level.



Weitere Artikel

17 Tipps für mehr Lebensfreude
Persönlichkeitsentwicklung

17 Tipps für mehr Lebensfreude

Wenn Sie nur das hören, was Sie hören wollen, hören Sie nicht wirklich zu Wenn Sie mehr Lebensfreude empfinden möchten, dann hören Sie anderen zu – auch wenn Sie manche Dinge vielleicht lieber nicht hören […]

Mit zunehmenden Alter verändern sich viele Dinge
Persönlichkeitsentwicklung

Mit zunehmendem Alter verändern sich viele Dinge

Zu oft lassen wir uns von kleinen Frustrationen des Tages leiten und werden blind für die schönen Dinge, die vor uns liegen. Wir nutzen unsere geistigen Kapazitäten dafür, uns auf die wenigen Dinge in unserem […]

Auch interessant …

Die Vergänglichkeit des Lebens

Die Vergänglichkeit des Lebens

Die Vergänglichkeit des Lebens wird vielen erst bewusst, wenn sie mit dem Tod konfrontiert werden. Das Leben ist vergänglich und wann genau der Zeitpunkt des Endes gekommen ist, weiß zum Glück niemand. Sie können deshalb [...]
Ändern Sie sich, dann ändert sich Ihr Leben

Ändern Sie sich, dann ändert sich Ihr Leben

Ändern Sie, was Ihnen in Ihrem Leben nicht gefällt, sonst wird sich nichts ändern. Veränderungen beginnen immer bei uns selbst. Je öfter Sie ein Verhalten wiederholen, desto mehr gewöhnen Sie sich daran. Ihr Ergebnis entspricht [...]