Gewohnheiten

Gewohnheiten ändern - besser leben

Besser leben, neue Gewohnheiten trainieren, die uns im Leben vorwärts bringen - wer wünscht sich das nicht? Warum aber schaffen die einen es anscheinend spielend ihre Lebensplanung konsequent umzusetzen und nahezu alles zu erreichen, während andere sich nicht aufraffen können wenigstens die alltäglichen Aufgaben zu erfüllen? Wie können Sie es schaffen jeden Tag erfolgreich zu gestalten, um letztlich besser leben zu können?

Wenn Sie merken, dass Sie das Bedürfnis haben etwas in Ihrer Lebensplanung zu ändern, dann sind Sie an einem Punkt angekommen, wo Sie höhere Ansprüche an sich selbst stellen, weil Sie einfach besser leben wollen.

Der Wille allein ist natürlich nicht ausreichend. Deshalb ist es wichtig herauszufinden, wohin die Reise überhaupt gehen soll. Viele Menschen neigen dazu ihr Leben so ausrichten zu wollen, dass es "standesgemäß" ist - egal ob es den eigenen Vorstellungen entspricht oder nicht - Hauptsache "gesellschaftskonform".

Besser leben ohne Begeisterung?

Einer der Gründe warum viele neue und gute Vorsätze im Sande verlaufen ist die Tatsache, dass es nicht Ihre eigenen erstrebenswerten Ziele sind. Wer besser leben will, sollte sich daher auf seine eigenen Wünsche und Bedürfnisse besinnen.

Wenn Sie sich vornehmen schlanker zu werden, nur weil dies innerhalb der Gesellschaft einen besseren Stellenwert hat und Sie glauben dadurch in irgendeiner Weise irgendwo dazu zu gehören, werden Sie scheitern. Warum? Es entspricht nicht Ihren eigenen Vorstellungen, Wünschen und Bedürfnissen - Sie tun es für irgend jemanden anders. Dadurch können Sie sich nicht für Ihr Vorhaben bzw. für Ihre Vorsätze begeistern - sie üben keinen besonderen Reiz auf Sie aus.

Ziele anzusteuern, die nicht reizvoll sind verbrauchen unheimlich viel Energie und Ressourcen. Das führt dazu, dass wir uns nicht aufraffen können wirklich wichtige Aufgaben in Angriff zu nehmen. Wir ziehen es in solchen Fällen vor den Tag lieber mit anderen Dingen zu verbringen, als uns unseren Zielen zu zuwenden, die ja nicht wirklich reizvoll sind und eher zur Demotivation führen.

Diese Verschiebung unsere Ziele, die nicht wirklich zu uns gehören verbrauchen unheimlich viel Kraft und führen in die Unzufriedenheit und Frustration. Wir fragen uns ständig warum wir nicht in der Lage sind genau wie andere erfolgreiche Menschen unser Leben zu meistern.



Gewohnheiten ändern - ein guter Vorsatz aber ...

Gute Vorsätze und neue Gewohnheiten sind ein Versprechen, dass Sie sich selbst geben. Sie sollten sich daher genau überlegen, welche Bedürfnisse Sie tatsächlich haben und was Ihr Leben besser, einfacher und schöner machen würde.

Bemühen Sie sich eine realistische Bestandsaufnahme zu machen und denken Sie in Ruhe darüber nach, welche neuen Gewohnheiten Sie die nächsten 30 Tage in Ihre Lebensplanung einbauen können, die Sie Ihren wahren Wünschen für ein besseres Leben näher bringen.

Beginnen Sie mit kleinen machbaren Schritten. Verfallen Sie nicht in den Fehler Ihr ganzes Leben von einen auf den anderen Tag komplett zu verändern.

Wenn Ihre guten Vorsätze allerdings nur gute Absichten sind, von denen Sie träumen, dann bleiben Sie ein Leben lang ein Träumer.

Nur wenn Ziele klar formuliert sind und einen Reiz ausüben, dann halten wir sie für erstrebenswert und sind auch bereit etwas dafür zu tun um zukünftig zufriedener und besser leben zu können.

Menschen, denen es schwer fällt zu handeln, beginnen meist ihren Tag etwas später und verbringen die ersten Stunden mit zufälligen Handlungen. Nach einem ausgedehnten Frühstück folgen noch etliche andere Dinge, die eigentlich nicht weg laufen würden.

Es sind die vielen dringlichen Sachen, die erledigt werden müssen und die wirklich wichtigen, die eine Änderung bewirken könnten, die uns bei unserer neuen Lebensplanung voran bringen würden, bleiben unerledigt. Und so vergeht Woche für Woche - ohne brauchbare Ergebnisse.

Welche Möglichkeiten und Vorteile ergeben sich für Sie, wenn Sie Ihre Vorsätze nicht in die Tat umsetzen? Haben Sie sich diese Frage schon einmal gestellt? Der Vorteil besteht schlicht und ergreifend darin, kurzfristig kleine Erlöse zu erhaschen.

Die bequeme Inkonsequenz führt zu klitzekleinen heimlichen Gewinnen, die konsequenten Menschen vorenthalten bleiben, z.B. den Tag erst Mittags anzufangen und dann komfortabel zu verträumen. Langfristig gesehen ergeben sich aus dieser Strategie  jedoch nur Nachteile. Letztendlich können Sie nur das ernten, was Sie auch gesät haben – ohne Samen, keine Früchte!

Gut geplant ist halb gewonnen, zu viel geplant wird nie begonnen!

Gehören Sie auch zu denen, die gerne etwas ändern würden, wenn bloß die eigene Trägheit nicht wäre? Ist Ihr Energieniveau auch schon mit dem Frühstück erschöpft? Gehören Sie zu den Leuten, die optimistisch denken und meinen: Morgen ist schließlich auch noch ein Tag?

Erfahrungsgemäß ist es so, dass der ganze Tag unproduktiv verläuft, wenn die ersten Stunden des Tages unproduktiv verlaufen.

Die guten Vorsätze und neuen Gewohnheiten werden gern verschoben - meist auf den Nimmerleinstag. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass man sich beispielsweise auch müde schlafen kann? Die Folge ist, man wird immer fauler.

Versuchen Sie einmal Ihren Tag früh am Morgen zu beginnen. Planen Sie Ihren Tag am Abend davor. Verplanen Sie dabei nicht jede Minute! Nehmen Sie sich für diesen Tag eine Aufgabe vor, die Sie schon lange vor sich her schieben oder die Ihnen schon lange den Kopf zerbricht. Arbeiten Sie diese Aufgabe am nächsten Tag vollständig ab.

Verweilen Sie nicht zu lange beim Frühstück und machen Sie sich frisch ans Werk! Geschirr spülen können Sie auch noch am Nachmittag oder am Abend! Bleiben Sie so lange an Ihrer Aufgabe dran, bis sie vom Tisch ist. Planen Sie Pausen ein und vertrödeln Sie Ihre Zeit nicht mit irgendwelchen anderen Dingen. Achten Sie darauf was passiert und wie Sie sich fühlen, wenn Sie Ihre Aufgabe vollständig erledigt haben.

Neue Gewohnheiten für die Zukunft festigen

Wenn Sie früh aufstehen und nach einem kurzen Frühstück mit Ihren guten Vorsätzen beginnen, dann treibt Sie Ihre eigene Produktivität vorwärts. Oftmals ist es nämlich so, dass wir während wir eine Aufgabe erledigen, die sich anfangs nicht als sonderlich erfreulich darstellte, doch nicht so schwierig ist, wie wir sie uns im „Kopf ausgemalt“ haben. Teilweise ist sie schneller erledigt, als angenommen und wir haben den Kopf wieder frei für andere wichtige Dinge. Unser Gemüt ist erleichtert und unsere Laune hebt sich. Diese Tatsache wiederum sorgt für einen neuen Energieschub. An solchen Tagen schaffen Sie meist mehr, als in der Woche davor.

Am Anfang mag diese Version schwierig scheinen, doch wenn Sie es schaffen wenigstens dreimal in der Woche einen solchen Tag einzulegen, dann werden Sie merken, dass Ihre neuen Gewohnheiten zur Routine werden. Sie verbringen dann den größten Teil der Woche mit gezielten statt mit zufälligen Handlungen. Diese Vorgehensweise führt dazu, dass sich Ihr Leben zum Positiven verändert. Und diese positiven Veränderungen werden im Laufe der Zeit auch sichtbar werden.

Verlagern Sie Ihre wichtigsten Aufgaben in die Morgenstunden, dann haben Sie ein gutes Gefühl für den ganzen Tag und nach einer Woche werden Sie erstaunt sein, wie viele gute Vorsätze Sie bereits in die Tat umgesetzt haben. Wenn Ihre neue Gewohnheit Routine geworden ist, werden Sie nicht mehr zu Ihren alten Gewohnheiten zurück kehren wollen. Im Endeffekt wird es nämlich leichter für Sie Ihre Vorsaetze in die Tat umzusetzen und Sie entwickeln mit der Zeit ein gewisses Maß an Dynamik.

Halten Sie Verzögerungen so kurz wie möglich und lassen Sie sich nicht ablenken! Wenn Sie früh anfangen, dann sind Sie früh fertig und haben noch einen Teil des Tages vor sich. Sie haben weniger Schuldgefühle und können sich den restlichen Tag „frei nehmen“. Motivation ist eine Folge von vorausgehenden Handlungen, die uns weiter anspornen.

Wenn Sie Tage erleben wollen, die produktiv sind, dann konzentrieren Sie sich auf die Produktivität des Tages in seinen ersten Stunden. Machen Sie sich keine Gedanken über irgend welche Dinge, die vielleicht eintreten können, bevor das überhaupt der Fall ist.

In dem Moment wo Sie anfangen Ihre Vorsätze in die Tat umzusetzen, beginnen Sie gleichzeitig Ihr „Selbstvertrauenskonto“ zu füllen. Denn in dem Moment wo Sie aktiv werden, setzen Sie Ihre Fähigkeiten ein und trainieren neue Gewohnheiten. Ihr Selbstvertrauen spiegelt sich durch Ihre Fähigkeiten wider. So erreichen Sie einen doppelten Effekt und letztlich können Sie in der Zukunft besser leben als heute.



Teilen macht Spaß und erhält die Freundschaft …

Wie viele Sterne geben Sie diesem Artikel?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)
Loading...

Erhalten Sie lebensverändernde Ideen in Ihrem Posteingang: Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein!