Geld anlegen – Fehler bei Geldanlagen vermeiden

 

Geld anlegen ist nicht so wahnsinnig knifflig, wie es uns gern suggeriert wird. Geldanlagen werden nur gern als sehr komplex und unübersichtlich dargestellt. Natürlich sollen wir uns beraten lassen – am besten von einer Bank, dort kostet “guter Rat” ja nichts. Wie sagte es jedoch schon Albert Einstein: “Was nichts kostet ist auch nichts wert.” Gibt es guten Rat beim Geld anlegen billig oder gar umsonst?

 

Geld anlegen, Geldanlage

 

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht – ich mag billig nicht. Ich stehe mehr auf Qualität und Service. Einerseits will keiner für 3,50 Euro die Stunde arbeiten, andererseits wollen wir alles möglichst geschenkt haben und natürlich hohe Renditen für unser schwer verdientes Geld.

Geiz ist für mich nicht geil, sondern eine primitive Denkweise. Wenn ich in einem Rechtsstreit verwickelt bin, suche ich mir doch auch keinen Anwalt, der billig ist, sondern einen, der Ahnung hat. Wirtschaft funktioniert nicht mit Geiz – Leistung muss bezahlt werden.

 

Geld anlegen – der Kundenberater und der Interessenkonflikt

Die Kundenberater der Bank bewegen sich so zu sagen zwischen Baum und Borke. Zum einen stehen die Interessen der Bank im Vordergrund, von denen die Kundenberater letztlich jeden Monat bezahlt werden. Zum anderen ist da der Kunde, der eine gewisse Kompetenz erwartet und davon ausgeht, dass der Kundenberater besonnen mit dem Vermögen des Kunden umgeht und seine Interessen in den Vordergrund stellt.

Viele Kundenberater in den Banken haben so starre Vorgaben, dass sie nur das anbieten können oder dürfen, was die Bank gerade für fachgemäß hält. Dabei sind die Berater beeindruckend überzeugend. Am Ende trägt der Kunde das Risiko – auch wenn ihm eine gute Risikostreuung suggeriert wird.

Die Bedürfnisse des Kunden spielen bei diesen Beratungen im Grunde kaum noch eine Rolle. Die Bank ist bestrebt hohe Gewinne einzufahren – das Risiko darf der Kunde tragen. Wie das möglicherweise bereits individuell zusammengestellte Depot zu Gunsten des Kunden erweitert bzw. wenn noch nicht vorhanden entsprechend dem Sicherheitsbedürfnis des Kunden aufgebaut werden kann, ist für die meisten Banken nicht wirklich interessant.

 

Bevor Sie Ihr Geld anlegen, sollten Sie das Kleingedruckte in Ruhe lesen

Falls Sie Ihr Geld anlegen wollen, lesen Sie den Vertrag in Ruhe durch. Am besten lassen Sie sich den Vertrag mitgeben und vereinbaren einen neuen Termin zur Abgabe. Lesen Sie sich das Kleingedruckte durch bevor Sie Ihr Geld anlegen. Bei Lebensversicherungen erfahren Sie dort beispielsweise wie hoch die Provision Ihres Kundenberaters ist, wenn er Ihre Unterschrift unter diesem Vertrag bekommt.

Je mehr Unterschriften ein Kundenberater vorweisen kann, desto höher steigt er in der Hierarchie seines Unternehmens. Je höher er steigt, desto mehr Einnahmen fließen ihm automatisch zu. Das Kundeninteresse bleibt da schnell mal auf der Strecke.

Ein beliebtes Verkaufsmodell ist beispielsweise die Verknüpfung einer Lebensversicherung mit dem Kredit für Wohneigentum. Für den Kunden richtig teuer – für den Kundenberater doppelt gut. Zum einen bekommt er für die Versicherung Provisionen und zum anderen natürlich für die Kreditvermittlung. Ohne Versicherung ist es für den Kundenberater nur halb so profitabel.

 

Warum es für die Banken profitabler ist kostenlos bei Geldanlagen zu beraten

Natürlich sind die Geldinstitute – egal welcher Art clever. Mit der kostenlosen Beratung wird die provisionsgetriebene Geldanlageberatung am Leben erhalten. Stellen Sie sich mal vor, die Banken müssten für den Umfang und die Qualität Ihrer Leistungen Honorare ansetzen. Das würde ja bedeuten, dass für den Kunden der Wert der Beratung ersichtlich wird, der in keinem Verhältnis steht, da die Beratungen ja zu Gunsten der Bank erfolgen. Das wäre echt blöd.

Durch die Finanzkrisen erfahren wir dann mit in welcher Maßlosigkeit die Geldinstitute wirklich vorgehen. Inzwischen ist der Kunde “schwierig geworden”. Es gibt Kunden, die tatsächlich wissen wollen, wie die Geldanlagen, die ihnen vorgestellt werden, funktionieren. Es gibt sogar Kunden, die wissen wollen auf welcher Grundlage die Zusammensetzung Ihres Depots genau so ist und nicht anders.

 

Wertvolle Tipps müssen entsprechend ihrem Wert bezahlt werden

Die Deutschen sind ziemlich gutgläubig, wenn es ums Geld anlegen geht. Dabei geht es hier um Ihren guten Lohn der Arbeit. In vielen Fällen wird über die Anschaffung eines Fernsehers mehr und intensiver nachgedacht, als bei der Anschaffung von Geldanlagen.

Machen Sie sich bewusst, dass es ein Widerspruch in sich ist, wertvolle Anlageberatungen für Ihr Geld zum Nulltarif zu bekommen.

Der erste wichtige Schritt beim Geld anlegen ist: Informieren Sie sich! Selbst wenn Sie einen Profi konsultieren und letztlich ihm das “Geld anlegen” überlassen, sollten Sie trotzdem wissen, was mit Ihrem Geld passiert.

Fragen Sie in Ihrem Bekannten – oder Freundeskreis herum, welche Erfahrungen andere bereits mit Finanzberatern gemacht haben. Sie müssen nicht alle Fehler selber machen! Denken Sie daran, dass sich jeder Finanzberater nennen darf. Dafür muss man keine Professur machen – nicht mal eine Ausbildung. Sie können sich praktisch auch so nennen.

Erwarten Sie nicht, dass Sie gut beraten werden, wenn Ihr Berater nicht entsprechend vergütet wird. Warum sollte er dann Ihre Interessen wahren? Er bekommt seine Provision – fertig. Natürlich wird er darauf achten, dass seine Provision angemessen ist und Ihnen entsprechende Produkte anbieten – schließlich muss er auch leben können. Warum soll er für Ihren und nicht für seinen Geldbeutel entscheiden?

Schließen Sie keine Geldanlagen ab, die mit anderen Produkten gekoppelt sind. Es ist nur teuer für Sie und macht keinen Sinn.

Wenn Sie Geld anlegen wollen, dann investieren Sie ausschließlich nur in Geldanlagen, die Sie auch verstehen. Wenn Sie die Geldanlage nicht verstehen, dann fragen Sie nach. Sollte der Dschungel für Sie unübersichtlich sein, dann wählen Sie eine andere Geldanlage. Tätigen Sie niemals Investitionen, von denen Sie keine Ahnung haben oder die Sie nicht bis zum Schluss durchschauen.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren...

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *